Der Verzicht aus Leistungen aus einer Pensionszusage führt bei vielen Gesellschafter-Geschäftsführern zu großen Problemen.
Den wenigsten Gesellschafter-Geschäftsführern ist bewusst, dass zur Finanzierung der Pensionszusage deutlich mehr Kapital benötigt wird, als dies aus den Rückstellungen hervorgeht.

Pensionszusage und Verzicht

Konsequenzen eines Verzichtes

Verzicht und Wiederbeschaffungswert

Pensionszusage Check

In der Praxis kommt es recht häufig vor, dass bestehende Pensionszusagen zu Pensionsbeginn unterfinanziert sind. Dies bedeutet, dass die betreffenden Unternehmen oft zu wenig Liquidität besitzen, um die Pensionszusage abzufinden. Im Mittelstand ist die Abfindung der Pensionszusage an den Gesellschafter-Geschäftsführer aber oft der einzige Weg, um das Unternehmen veräußern zu können, da in der Regel ein Nachfolger nicht bereit ist, die Pensionszusage zu übernehmen. Dies ist auch sehr verständlich, da in so einem Fall einerseits ja nicht genügend Kapital vorhanden ist und er zusätzlich noch das Risiko tragen müsste, dass der Berechtigte die Pension länger in Anspruch nimmt, als statistisch vorgesehen (Langlebigkeitsrisiko).
Aus diesem Grund hat der pensionsberechtigte Gesellschafter-Geschäftsführer oft nur die Möglichkeit auf seine Pensionsansprüche ganz (bei fehlender Rückdeckung und fehlender freier Liquidität) oder teilweise zu verzichten.

Was bedeutet dies nun in der Praxis?
Der BFH hat 1997 entschieden, dass dieser Verzicht beim Gesellschafter-Geschäftsführer zu Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit und bei der GmbH zu einer verdeckten Einlage führt. Allerdings gilt dies nur dann, wenn dieser Anspruch werthaltig ist, d.h. wenn das Firmenvermögen prinzipiell ausreicht, um die Pensionsverpflichtung zu bedienen und das Unternehmen sowieso nicht schon Insolvenz anmelden muss.

Weiterhin hat der BFH ebenfalls 1997 entschieden, dass der Anspruch des Gesellschafter-Geschäftsführers und damit der steuerpflichtige Zufluss nicht nach dem Teilwertverfahren zu ermitteln ist, sondern aus der Sicht des Geschäftsführer-Gesellschafters nach dem Wiederbeschaffungswert.
Der Wiederbeschaffungswert ist z.B. der Einmalbeitrag, den der Gesellschafter-Geschäftsführer bei Pensionsbeginn in eine sofortbeginnende Rentenversicherung einzahlen müsste, um seine Pensionszahlungen zu finanzieren. Daraus ergibt sich nun ein gravierendes Problem. Dieser Wiederbeschaffungswert liegt dadurch, dass Versicherungen mit aktuellen Kapitalmarkterträgen und neueren Sterbetabellen kalkulieren deutlich höher als die im Unternehmen gebildete Rückstellung und damit sehr oft auch über der angesparten Kapitalrückdeckung.

Ein einfaches Beispiel zeigt die Brisanz dieser Urteile:
Bei einem Gesellschafter-Geschäftsführer mit einer Pensionszusage von € 3.000.--- p.m (ohne Witwenrente) , der bei Unternehmensverkauf seine Pensionszusage abfinden muss stellt sich dies wie folgt dar.
Auf Unternehmensseite bestehen ca. € 350.000,-- Rückstellungen (Heubeck´sche Tabellen) und das Unternehmen besitzt in diesem Fall auch nur Kapital in dieser Höhe. Laut BFH hat der Gesellschafter-Geschäftsführer aber einen Anspruch in Höhe des Wiederbeschaffungswertes, der je nach aktuellen Versicherungstarifen aber bei ca. € 540.000,-- liegt. D.h. der Gesellschafter-Geschäftsführer muss in diesem Fall € 540.000,-- als Einkünfte ais nichtselbständiger Tätigkeit privat versteuern, obwohl ihm nur € 350.000,-- zufliesen. Bei einem Steuersatz von ca. 30% würden ihm damit netto nur ca. € 190.000,-- verbleiben. Dieser Betrag reicht allerdings bei weitem nicht, damit er sich privat auch nur annähernd die gewünschte Altersversorgung sichern kann.
Da laut BFH in diesem Fall der Verzicht von € 190.000,-- (Wiederbeschaffungswert minus erhaltener Betrag) zu einer verdeckten Einlage führt und damit quasi das Grundkapital des Unternehmens um € 190.000,-- erhöht wird, mindert sich auch der steuerpflichtige Veräußerungserlös des Gesellschafter-Geschäftsführers um diese Summe. Dies mindert zwar manchmal den negativen Effekt des oben beschriebenen Verzichtes, da nun weniger Steuern auf die Unternehmensveräußerung zu zahlen sind, reicht aber meist nicht aus um die negativen Folgen eines Verzichts auszugleichen, da der Veräußerungserlös bei vielen mittelständischen Unternehmen oft niedriger ist als die verdeckte Einlage und damit der Steuerspareffekt durch Grundkapitalerhöhung meist weit hinter der Steuerzahlung auf den Wiederbeschaffungswert hinterher bleibt. Weiterhin unterliegen Unternehmensveräußerungen dem Halbeinkünfteverfahren, während die Pensionsabfindung der steuerlichen Fünftelung unterliegt, was es ebenso fast unmöglich macht den negativen Effekt des Verzichtes auszugleichen.

Dieser oben beschriebene Fall ist aber der Erfahrung nach schon fast als Idealfall zu betrachten, da viele Unternehmen höhere Rückstellungen gebildet haben, als Kapital zur Verfügung steht. Oft ist auch gar keine Rückdeckung vorhanden.
Im Extremfall sieht es also im obigen Beispiel so aus, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer privat ca. € 540.000.- versteuern muss, obwohl er keinen Zufluss hat, da das Unternehmen nicht über eine Kapitalrückdeckung verfügt. Zwar steigt nun das Grundkapital des Unternehmens durch diesen Verzicht um € 540.000,--, die Frage ist nur, ob der Unternehmer einen so hohen Verkaufserlös erzielt, dass ihm diese Reduzierung des steuerpflichtigen Verkaufserlöses etwas nutzt.
Da er in diesem Fall bei 30% Steuersatz ca. € 180.000,-- Steuern auf diesen Verzicht zahlen muss, müsste der Unternehmer mehr als € 180.000,-- für sein Unternehmen erhalten um nicht mehr zahlen zu müssen als ihm überhaupt zufliest. Allerdings ist zu beachten, dass bei einem Veräußerungserlös in dieser Höhe ihm nicht nur das Unternehmen nicht mehr gehört, sondern auch kein Kapital für eine Altersversorgung vorhanden ist.

Manchmal ist es hier schon ein "Glücksfall", wenn die Pensionszusage nicht werthaltig ist und das Unternehmen Insolvenz anmelden muss, da dann diese Verzichtsregelung nicht greift. Allerdings ist dann auch keine Altersversorgung vorhanden, lediglich eine hohe Steuerzahlung ohne Zufluss wurde hiermit vermieden.

Pensionszusage-Home

Buch: Pensionszusage-richtig gemacht
Über Ralf Henn
Pensionszusage
Pensionszusage - Voraussetzungen
Pensionszusage - Leistungen
Pensionszusage - Probleme
Pensionszusage - Analyse
Pensionszusage - Reparatur
Pensionszusage - Rückdeckung
Lebensversicherung
Aktienfonds
Schiffsbeteiligung
Venture Capital / Private Equity
Immobilienfonds
Chancen
Risiken
Das Buch Pensionszusage richtig gemacht
Presseanfrage
Beratung
Seminare
Anfrage
Berechnen Sie Ihre Deckungslücke
© Copyright Ralf Henn
 


 
Impressum      Disclaimer      Copyright      Sitemap      HOME